Alles PIWI oder Was

Ökobilanz von Schweizer Wein aus ÖLN-und biologischer Produktion

Der Konsum von Alkoholika und anderen Genussmitteln trägt neben tierischen Lebensmitteln massgeblich zur Umweltbelastung der Ernährung bei. Im Jahr 2014 war Wein mit 35 Liter pro Kopf und Jahr nach Bier das meist konsumierte alkoholische Getränk. Die Bewirtschaftung von Rebbergen ist mit einem hohen Ressourcen- und Energieverbrauch verbunden sowie mit produktionsbedingten Emissionen in die Luft, in Böden und in Gewässer. Eine Reduktion der Emissionen erfolgte mit der Einführung der Integrierten Produktion (IP). Einen Schritt weiter geht die biologische Produktion mit dem Verbot von chemisch-synthetischen Pestiziden und dem vermehrten Anbau von pilzwiderstandsfähigen (PIWI-)Sorten.

Zwischen Fortschritt und Verbraucher

Piwis im Spannungsfeld Pilzwiderstandsfähige Rebsorten („Piwis“) sind ein Thema, das aktuell eine hohe Dynamik aufweist. So spiegeln es zahlreiche Diskussionen, Verkostungs-Events oder gar mehrtägige Fachveranstaltungen wider. In der Praxis hingegen haben jene Sorten bislang den Durchbruch nicht geschafft. Woran das liegt, welches Potenzial und Schwächen Piwis haben und was diese Sortengruppe in Zukunft zu leisten vermag, zeigt Arno Becker vom DLR in Oppenheim auf. 

weiterlesen